Preisgestaltung für digitale Produkte: Finde den perfekten Preis [Infografik]

In diesem Artikel zeige ich dir anhand einer Infografik, wie du die Preisgestaltung für digitale Produkte mit Leichtigkeit meisterst und den perfekten Preis für dein Produkt findest.

 

 

Preisgestaltung für digitale Produkte – so findest du den perfekten Preis

Die Preisgestaltung für digitale Produkte ist nicht so einfach – vor allem wenn man gerade sein erstes digitales Produkt erstellt hat und vor der Entscheidung des Preises steht.

Natürlich spielt hier auch die Vielfalt der digitalen Produkte eine Rolle. Es gibt eBooks, Videokurse, Mitgliederbereiche und weitere Formate für digitale Produkte. 

Alle sollten unterschiedliche Preisschilder bekommen.

Der Produktionsaufwand ist bei all diesen Formaten unterschiedlich – sowie auch die Betreuung dieser Produkte. 

Genau deshalb muss es auch unterschiedliche Preise für die unterschiedlichen Formate von digitalen Produkten geben.

Wichtig ist aber auch, dass du immer den Wert des Ergebnisses deiner Produkte im Auge hast. Also was wird dein Kunde erreichen, wenn er die Tipps aus deinem digitalen Produkt umsetzt?

Dieses Ergebnis sollte unbedingt bei der Preisgestaltung berücksichtigt werden!

Da ich das Ergebnis deines digitalen Produktes nicht kenne, kann ich es leider in der unten aufgeführten Infografik nicht berücksichtigen. Aber die Grafik gibt dir dennoch einen guten Rahmen, in dem sich dein digitales Produkt preislich bewegen kann.

 

 

Infografik: Preisgestaltung für digitale Produkte

Folgende Infografik gibt dir einen guten Ausgangspunkt für die Preisgestaltung deiner digitalen Produkte:

preisgestaltung digitale produkte

Mitgliederbereiche

Ein Mitgliederbereich ist wohl die Produktform, die am individuellsten gestaltet werden kann. Somit bietet sie auch ein breites Spektrum der potentiellen Preisgestaltung.

Es gibt Mitgliederbereiche, die kosten 19,-€ monatlich – andere wiederum kosten 149,-€ monatlich. Und dann gibt es Premium-Mitgliederbereiche die über 200,-€ monatlich kosten.

Es kommt ganz drauf an wie viele Inhalte es gibt, wie viel Neues es jeden Monat gibt und (vor allem) wie viel Kontakt man zu dem Experten des Mitgliederbereiches hat.

In der Infografik hab ich das Ganze mal vereinfacht dargestellt: Wenn du einen Mitgliederbereich mit regelmäßig neuen Inhalten anbietest, dann kannst du einen Preis zwischen 39 und 79 Euro pro Monat aufrufen.

Weniger würde ich nicht nehmen, weil du sonst auch sehr viele Mitglieder in deinem Mitgliederbereich hast, die die Mitgliedschaft buchen, aber nie das Gelernte umsetzen. Da haben dann am Ende ja beide Seiten nichts von.

Sollte dann dazu noch ein Forum, eine Facebook-Gruppe oder etwas Vergleichbares dazukommen, wo man dich direkt kontaktieren kann, dann empfehle ich ca. 50 Euro oben drauf zu packen.

Und wenn dann noch monatliche Live-Frage-Und-Antwort-Runden (Q&As) dazukommen, dann kannst du gerne nochmal 50 Euro mehr pro Monat nehmen. So ein direkter Zugang zu einem Experten ist nämlich sehr wertvoll.

Generell kann man sagen, dass das Wertvollste an einem Mitgliederbereich fast immer der Zugang zum Experten ist, da man sich heutzutage im Internet fast alle Tutorials selbst zusammensammeln kann.

Der Kontakt zu einem Experten und die Möglichkeit ihm jederzeit individuelle Fragen zu stellen, ist aber extrem wertvoll und bringt die Mitglieder wirklich weiter.

Das höre ich auch immer wieder von meinen Mitgliedern in der SEO-Akademie. Die freuen sich am meisten über die tollen Menschen in der Community und über die Möglichkeit mir individuelle Fragen zu stellen in den Live-Events und im Community-Forum.

 

eBooks

Bei eBooks ist es recht einfach.

Solltest du dein eBook über Amazon verkaufen, sind die gängigen Preise zwischen 2,99 und 9,99€.

Wenn du das eBook selbst über deine Website vertreibst, kannst du etwas mehr aufrufen – aber meist nicht mehr als 19,99€.

Ich habe aber auch schon eBooks gesehen, die für 39 Euro extrem erfolgreich verkauft wurden. Ausnahmen bestätigen immer die Regeln.

 

Einzelkurse

Ein digitaler Videokurs, der als nicht-begleitendes Produkt (wie ein Mitgliederbereich) angeboten wird, liegt meist zwischen 39 und 249 Euro – je nach Ergebnis und Inhalt.

Ich würde etwas mehr nehmen, wenn noch Worksheets und Checklisten zu den Kursen angeboten werden.

Die meisten verkaufen ihre digitalen Produkte deutlich unter wert, weil sie immer nur auf den Produktionsaufwand schauen. Der kann bei Einzelkursen manchmal echt gering sein.

Das ändert aber nichts am großen Wert für den Käufer des digitalen Kurses, der damit eventuell ein sehr großes Problem lösen kann. Das hat einen sehr hohen Wert für den Kunden!

Da hier keine laufende Betreuung oder regelmäßige neue Inhalte geboten werden, reden wir natürlich von einem einmaligen Preis und keinen monatlichen Kosten.

Wie sich deine digitalen Produkte verkaufen

Wie vorhin schon gesagt: Die oben zu sehende Infografik gibt dir nur eine grobe Tendenz für den Preis deines digitalen Produktes.

Das Ergebnis deines Produktes sollte unbedingt mit in die Preisgestaltung einfließen und kann dafür sorgen, dass du ruhig mal etwas über die empfohlene Preisspanne gehen kannst.

Am Ende entscheiden viele weitere Faktoren neben dem Preis darüber, ob potentielle Kunden dein digitales Produkt kaufen, oder nicht. 

Faktoren wie deine Informationsseite, Copywriting, Sales-Funnel, Vertrauen, Expertenstatus und das wahrgenommene Ergebnis spielen eine wichtige Rolle.

Du brauchst eine perfekte Kombination aus allen wichtigen, ehrlichen und authentisches Vertrauensmarketing-Strategien, damit sich deine Produkte nachhaltig verkaufen.

Und natürlich brauchst du jeden Monat viele potentielle Kunden, die dich und deine Website finden. Dass erreichst du am besten mit professioneller Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Content-Marketing.

All diese Strategien zeige ich dir Schritt für Schritt in meinem kostenlosen Online-Training zum Thema »SEO und passive Einnahmen«. Klicke einfach unter dem Bild auf den Button, um dir das Training anzusehen:

Z

1.000€ passive Einnahmen pro Monat

Lerne in diesem kostenlosen Training, wie du dir passive Einnahmen in Höhe von mind. 1.000€ pro Monat aufbaust.

Z

Zehntausende Besucher und Aufrufe pro Monat

Lerne außerdem, wie du zehntausende Besucher für deine Website und Aufrufe für deine Videos pro Monat generierst.

Meine Erfahrung mit digitalen Produkten und deren Preisgestaltung

Ich selbst habe schon fast alle Formate von digitalen Produkten erstellt und verkauft.

Angefangen hat meine Reise in die Welt der digitalen Produkte vor fast 10 Jahren mit meiner ersten ernsthaften Website »Migido Music«.

Das war eine Lernplattform für Musiker, die Zuhause professionell klingende Musik aufnehmen wollten. Dazu bot ich kostenlose und kostenpflichtige Produkte auf dieser Website an.

Ich begann mit kleinen eBooks zum Preis von 19 Euro. Danach entwickelte ich digitale Kurse zum Preis von 197 Euro.

Als Migido Music dann eines Tages sterben musste (weil mein Fokus auf kevinfiedler.de gelenkt wurde), entwickelte ich für mein neues Webprojekt weitere digitale Produkte.

Auch hier entstanden eBooks, die man auf Amazon für ein paar Euro kaufen kann, aber auch Kurse und Mitgliederbereiche.

Die Einzelkurse bewegten sich fast immer im Rahmen von 197 Euro und die Mitgliederbereiche – je nach Aufwand und Inhalt – zwischen 79€ und 189 Euro monatlich.

Mein bester und intensivster Mitgliederbereich (die SEO-Akademie) ist aktuell ab 149€ monatlich zu haben.

Der Preis ist hier höher als bei einigen anderen Mitgliederbereichen, weil ich eine intensive Begleitung und direkten Kontakt zu mir in vier Live-Events monatlich und dem Community-Forum bereitstelle.

Man bekommt also eine ziemlich individuelle Betreuung und jederzeit Antworten auf seine Fragen. Das ist kein reiner Online-Kurs, sondern aktive Begleitung.

Haben sich alle meine digitalen Produkte immer wie geschnitten Brot verkauft? Natürlich nicht! 

Ich musste viel ausprobieren, an meiner Marketingstrategie feilen und – viel wichtiger – an den Angeboten selbst schrauben, bis sie perfekt zur Zielgruppe passten und den Preis rechtfertigten.

Das war ein laufender Prozess, der bei jedem Produkt wieder neu durchlaufen werden muss. 

Am wichtigsten ist aber das Angebot und das Ergebnis des Angebotes. Wenn das stimmt, zur Zielgruppe passt und einen angemessenen Preis aufruft…dann klappt es mit dem Verkauf deiner digitalen Produkte.

Du merkst vielleicht schon, dass einige Faktoren bei der Preisgestaltung für digitale Produkte berücksichtigt werden sollten. Ich denke aber, dass die Infografik dir immerhin eine Tendenz für deine Preisgestaltung mitgeben konnte.

Mich würde interessieren, was für ein Produkt du zu welchem Preis anbieten möchtest? Schreib es doch einfach mal in die Kommentare!

LG, Kevin

Kevin Fiedler
Z

1.000€ passive Einnahmen pro Monat

Lerne in diesem kostenlosen Training, wie du dir passive Einnahmen in Höhe von mind. 1.000€ pro Monat aufbaust.

Z

Zehntausende Besucher und Aufrufe pro Monat

Lerne außerdem, wie du zehntausende Besucher für deine Website und Aufrufe für deine Videos pro Monat generierst.

Ähnliche Artikel